Homepage

HELP FOR OETTINGER

Bewerben bei der ARGE leicht gemacht?

 

oder Warum man in der EU auch Englisch braucht

 

Michael Winkler, Dresden, 17.02.2010



Als ich vor einigen Wochen einen YouTube-Clip mit dem ehemaligen Ministerpräsidenten Baden-Württembergs und sich seit einer Woche im Amt des "European Commissioner for Energy" befindlichen Günther Oettinger sah, konnte ich mir so manches Lächeln nicht verkneifen. Mancher Politiker würde sicher als Komiker viel besser sein, doch sei es wie es sei bzw. es ist eben wie es ist.

 

Günther Oettingers Fähigkeiten sich in englischer Sprache auszudrücken, sind - um es einmal wie in einem Referenzschreiben üblich auszudrücken - vorhanden. Er hat es vermutlich in der Schule gelernt oder vielmehr lernen müssen und wird es wohl sonst nicht mehr allzu oft benötigt haben. Vermutlich hatte er bei offiziellen Besuchen aus Ländern von oder nach außerhalb seines baden-württembergischen Reiches Übersetzer bzw. Übersetzerinnen und damit war das Problem behoben. Welches Problem? Wer es nicht weiß, schaue sich vielleicht am besten den nebenstehenden YouTube-Clip an.

Ich kam nicht umhin, mich irgendwie damit zu beschäftigen und schrieb einen Blog-Artikel mit dem Titel "Why is Mister Günther 'Zlatko' Oettinger right?" (in deutscher Sprache verfasst), in dem ich u.a. die Idee für eine Jobinitiative "Help for Oettinger" äußerte.

Und da ich als in Dresden lebender den Erich-Kästner-Spruch "Es gibt nichts Gutes, außer man tut es." immer mal vor Augen habe, zumal dessen Geburtshaus nur rund 200 Meter von meinem Wohnort entfernt ist, wollte ich sozusagen Nägel mit Köpfen machen und habe ihm eine Initiativbewerbung geschickt. Das freut sicher nicht nur ihn, sondern auch meine Sachbearbeiterin von der ARGE Dresden, die mich ja auch über die Stadt- und Landesgrenzen hinaus aktiv sehen möchte.

Viel(e) Freu(n)de beim Lesen und allen alles Gute, Micha Winkler.


Die Bewerbung

Michael Winkler                               @   michael_winkler @ gmx.net

Förstereistraße 13a                           ( 0351 - 8107099

01099 Dresden

 



 

Günther Oettinger
European Commissioner for Energy
B - 1049 Brussels (Belgium)                                                                                               Dresden, 15.02.2010

 

 

 

Bewerbung als Nachhilfelehrer-Englisch

 

 

Sehr geehrter Herr Oettinger,

zunächst möchte ich Ihnen meine allerherzlichsten Glückwünsche zum Amt des „European Commissioner for Energy“ aussprechen. Alles Gute und viel Erfolg.

Wie Sie sicher bereits durch Ihre Mitarbeiter „gesteckt“ bekommen haben, sind einige Videos mit ihren Redebeiträgen auf YouTube zu sehen, wenn sie nicht wie z.B. vom in New York ansässigen „Center On Capitalism and Society“ aus Urheberrechtsgründen dem Internet wieder entzogen worden sind. Die noch auffindbaren Videos haben View-Anzahlen im sechsstelligen Bereich oder um es anders zu formulieren: Sie werden gesehen und gehört.

Nun weiß ich – als Sachse –, dass das mit Fremdsprachen und Dialekten usw. so eine eigene Sache ist, doch ich denke, dass ich gerade auch als Irgendwie-Sachse einem Irgendwie-Schwaben insofern behilflich sein könnte, indem ich Ihnen Nachhilfestunde in Englisch geben könnte. Das würde nicht nur der europäischen Energiepolitik gut tun, sondern auch dem Schwabenland und Deutschland. Letztlich geht es ja um das Wohl von ungefähr 450 Millionen Menschen in Europa.

Konsequenterweise sollte ich diesen Brief natürlich in Englisch schreiben, so dass Sie sich ein Bild zumindest meiner schreiberischen Tätigkeiten machen könnten, doch ich dachte, ich versuch’s erst einmal auf Deutsch. Zudem dürfte die zuständige Mitarbeiterin der ARGE Dresden eventuell Schwierigkeiten haben, mir dies auch als Bewerbung anzuerkennen – ich kenne ihre Englischkenntnisse nicht. Um dennoch etwas Englisches von meiner Seite zu zeigen, habe ich Ihnen ein wissenschaftliches Paper (Thema „Stadtentwicklung & Kartographie“ – ist ja im erweiterten Sinne mit der Energiepolitik verknüpft) mit in den Brief gelegt. Zudem meinen Lebenslauf, dem sie einige meiner bisherigen Lebensstationen entnehmen können.

Ich würde mich über eine Rückantwort Ihrerseits sehr freuen, per e-Mail oder auf dem Postweg. Auch wenn es Ihrerseits eine Absage sein sollte, lassen Sie es mich bitte wissen – ich habe damit kein Problem, der Versuch war und ist mir wichtig. Andernfalls könnte ich auch mal nach Brüssel kommen, um die restlichen Arbeitsformalitäten abzuklären.

Ich möchte mich im Voraus für Ihre Aufmerksamkeit bedanken und verbleibe.

 

Mit freundlichen Grüßen

 

Michael Winkler
 

PS: Achja, im Übrigen stimme ich völlig und 100%ig mit Ihnen überein – Englisch wird Arbeitssprache … insbesondere in der EU.
 




Die Bewerbung als PDF

(PDF bei Klick auf Graphik)


Das beigelegte - vielleicht auch für Günther Oettinger nicht uninteressante wissenschaftliche Paper ... im Sinne des Wissenschaftstransfers in die "große Politik" sozusagen ;)
 

Das Zeug zum Rap-Star hat Herr Oettinger jedenfalls ...
auch wenn andere dabei etwas (nach)geholfen haben
;)


Anregungen gab's auch vom SWR (Südwestrundfunk)
und einigen Passanten in Stuttgart


 


Erstellt am: 17.02.2010